Altstadt

Diese Arbeit habe ich während meines Aufenthaltes am Friesischen Kunstlerhaus in Hamburg zwischen Februar und März 2014 geleistet. An den Stränden der Elbe waren mir die Kieselsteine in Terrakotta aufgefallen. Aus dieser Beobachtung heraus fragte ich mich nach dem Ursprung dieser Kieselsteine, ich suchte nach ihrer Geschichte.

Die Elbe, ein Fluss, der sich ähnlich wie das Meer verhält, wird von den Gezeiten bestimmt. Die bei Flut mit Wasser bedeckte Küste lässt die Landschaft in diesen Tiefen nicht erahnen. Ebbe hingegen legt den mit Trümmern bedeckten Boden frei. Hier liegen heute die Überreste einer Vielzahl von Küstenhäusern, die traditionell aus rotem Backstein gebaut und bei den Bombenangriffen des Zweiten Weltkriegs zerstört wurden. Die Zeit und die Arbeit der Wellen hat ihre Form verändert – sie tauchen nun an den abgerundeten, aufgeweichten Stränden wie einfache rote Kieselsteine wieder auf.

Ich hatte begonnen, diese Ziegel zu sammeln, indem ich jeden Tag dem Zeitplan der Flut folgend an das Elbufer ging. Am Ende erhielt ich dieses Stück, das ich Altstadt nannte, aus der deutschen „Altstadt“, bestehend aus der Menge an Ziegelsteinen verschiedener Größen, die ich in den fünf Wochen meines Aufenthalts sammeln konnte. Eine Größenabstufung von der größten bis zur kleinsten Größe zeichnet ein rotes Rechteck auf den Boden, das allmählich dünner wird und am Ende, wo die Ziegel so klein wie Sandkörner werden, zum Verschwinden neigt.

Elizaveta Konovalova

Geboren in 1986 in Moscou, Russia