Le deuxième Monde

Elina ist ein süßer Name, der in unseren Ohren klingt… Ist es der Name einer Prinzessin, einer Gottheit, einer Beschwörungsformel? Elina ist ein imaginärer Planet, der nach den handwerklichen Techniken der Ayamaras-Indianer, einem Volk aus Bolivien, nördlich der großen Salzwüste, aus Salzziegeln hergestellt wurde. Guillaume Barth verbrachte dort 3 Monate, um sein Projekt zu verwirklichen, das sich zu einer ephemeren Skulptur (Elina), einem Film (Le deuxième Monde, Elina (Die zweite Welt, Elina) und einem Buch entfaltete.
Nach einer ersten Erfahrung mit der Horizontlinie und dem Unerreichbaren während einer Reise in die Sahara im Jahr 2011 setzt er seine Suche nach den großen Weiten fort und verfolgt sie unter anderem mit der Salzwüste (Salar de Uyuni) Boliviens, der größten der Welt. Er schliesst einen Pakt mit der Vorsteherin des Dorfes, in dem er wohnen wird: sie gibt ihm die Erlaubnis, eine Skulptur von 3 Metern Durchmesser zu bauen, unter der Bedingung, dass das Gebiet nach seinem Eingreifen identisch sein wird. Der Bau der Skulptur beginnt am 2. Dezember 2014, und der Schlussstein wird am 1. Januar 2015 gelegt. Am 2. Januar finden Regenriten statt. Am 5. Januar bedecken 2 cm Wasser die Oberfläche des Salars. Dieser wird dann zu einem außergewöhnlichen natürlichen Spiegel und lässt die Halbkugel eine Zeit lang reflektieren. Nachdem sie zu einer perfekten Ellipse geworden ist, antwortet sie auf die anfängliche Suche des Künstlers. Die Sterne und Planeten scheinen sich nach den Wünschen des Bildhauers ausgerichtet zu haben, der für jedes seiner Projekte mit der Natur seine ganze Energie in diese einbringt.

Guillaume Barth

Der Bildhauer Guillaume Barth schloss 2012 sein Studium an der Kunstgewerbeschule Straßburg (HEAR) ab und fertigt Bände an, die fotografiert, gefilmt und getragen werden können. Seine Hände sind sein Hauptwerkzeug. Die Kugel kehrt in seinem Werk regelmäßig zurück, von den ersten Betonköpfen (2010) bis zum Blattsilberspiegel, der von der heiligen Geometrie des Islam inspiriert ist (2018), diese Form beschäftigt ihn. Die Kugel schützt, dichtet ab, kann sich aber dennoch für andere öffnen. Sie ist unendlich und perfekt.
Guillaume Barth erzählt uns Geschichten, die auf Intuition, Träumen und Begegnungen beruhen. Er erzählt uns eine Welt, die mit ihren Fragmenten von Magie und Süße umherirrt.
Der Künstler hinterfragt die Sensibilität des Menschen in der Natur und sorgt sich um kranke Räume und Störungen. Er trifft auf die Kulturen seiner Vorfahren, lebt mit ihnen zusammen und taucht in ihr Universum, ihre Spiritualität und ihre Mythen ein.
2500 im Elsass gepflanzte Safranblüten, 130 junge Eichen, die beim Hören des Klaviers wachsen, ein Kilo glitzernder Bernstein aus der Ostsee, Salzkristalle, Wasser und Feuer bilden die elementare Bandbreite der Materialien, die er in seinen Werken heraufbeschwört.